Zu Hauptinhalt springen
Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund eine halbe Millionen Menschen an Krebs. Knapp 240.000 Fälle enden tödlich – eine besorgniserregende Zahl. Eine bewährte Möglichkeit, um die Heilungschancen zu erhöhen, ist die regelmäßige Krebsfrüherkennung. Desweg

HanseMerkur Zusatzversicherung: Krebs-Scan

Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund eine halbe Millionen Menschen an Krebs. Knapp 240.000 Fälle enden tödlich. Eine bewährte Möglichkeit, um die Heilungschancen zu erhöhen, ist die regelmäßige Krebsfrüherkennung. Deswegen bietet die HanseMerkur ihren Kunden seit September 2022 die neue Zusatzversicherung Krebs-Scan an. Er ist mehr als eine gewöhnliche Versicherung. Denn auf Basis eines innovativen Bluttests und modernsten Diagnoseverfahren kann eine Vielzahl von Krebsneuerkrankungen früh erkannt werden.

Nach erheblichen Anstrengungen und jahrelanger Arbeit ist es uns gelungen, ein neues Verfahren der Krebsfrüherkennung zu entwickeln: der HanseMerkur Krebs-Scan. In einem umfangreichen Programm können Tumore bereits in frühen Stadien erkannt werden – zu einem Zeitpunkt, an dem die Patienten und Patientinnen in der Regel noch beschwerdefrei sind.

Innovativer Bluttest gibt auf erster Stufe Hinweise auf Krebserkrankungen

Um potenziell gefährliche Tumore bereits in symptomfreien Stadien erkennen zu können, werden im Verdachtsfall unter bestimmten Voraussetzungen bildgebende Verfahren wie PET/CT oder MRT verwendet. Sie stellen Organe und Strukturen im Körperinneren bildlich dar und können unbekannte Primär-Tumore lokalisieren, da sie Gewebeveränderungen bereits ab einer Größe von wenigen Millimetern identifizieren. Allerdings: Aufgrund der hohen Kosten und erhöhten Strahlenbelastung werden sie nicht ohne einen konkreten Verdacht eingesetzt.

Deswegen nutzt Krebs-Scan in der ersten Stufe den innovativen Bluttest PanTum Detect® der Darmstädter Zyagnum AG. Er untersucht spezielle Enzyme im Blut, die bei vielen Krebsarten vermehrt vorkommen, und gibt so einen wichtigen Hinweis auf Krebs und Krebsvorstufen. Danach folgt das bildgebende Verfahren, um den konkreten Verdacht zu prüfen. Bestätigt er sich, können die passenden Therapien früh eingeleitet werden.

Eine Studie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat die Eignung der Kombination von Bluttest und Bildgebung für die Krebsfrüherkennung gezeigt: Bei 5.064 Teilnehmern der Studie konnten in 124 Fällen vorzeitig eine Krebserkrankung oder Krebsvorstufe nachgewiesen werden. Krebs-Scan kann somit dazu beitragen, die Heilungschancen zu verbessern.

Krebs-Scan: Die optimale Ergänzung zu gesetzlichen Krebsfrüherkennungsprogrammen

Die Zusatzversicherung HanseMerkur Krebs-Scan ist die optimale Ergänzung zu den gesetzlich eingeführten Krebsfrüherkennungsprogrammen. Die Basis bildet der jährliche Bluttest: Liefert er ein auffälliges Ergebnis, wird mithilfe der bildgebenden Verfahren PET/CT und MRT geprüft, ob sich der Verdacht bestätigt. Die Kosten dafür übernimmt die HanseMerkur im Rahmen der Zusatzversicherung. Das gilt ebenso für mögliche daran anschließende Leistungen wie Ein- oder Zweibettzimmer oder wahlweise Ersatzkrankenhaustagegeld, Transport, Kurtagegeld und Assistanceleistungen. Mehr Informationen zum Krebs-Scan und der Studie am UKE finden Sie hier.

Letzte Überarbeitung: 14.07.2023